Bild mit freundlicher Genehmigung des California College of the Arts

Design für jedermann: Inklusives Design mit der Unreal Engine

16. Februar 2023
Niemand fühlt sich gerne außen vor. So sind wir einfach. Wir möchten alle dazugehören und fühlen uns schlecht, wenn wir ausgeschlossen werden. Und auch wenn die meisten das verstehen, erinnert einen die Welt gerne daran, wer beachtet wird und wer nicht, wodurch viele mit Gefühlen der Ablehnung oder Vernachlässigung zu kämpfen haben.

Und auch wenn das in der echten Welt gelöst werden kann (und muss), möchten viele Designer dies in virtuellen Umgebungen richtigstellen. Wenn man ein Design von Grund auf erschafft, kann man es formen, wie man möchte, was achtsamen Designern die Fähigkeit verleiht, Räume zu gestalten, in denen sich mehr Leute wohlfühlen.

Aber wie bringt man Designer dazu, so zu denken? Und, noch besser, die Grundsätze des inklusiven Designs so zu befolgen, dass es meisten Menschen authentisch erscheint?

Was ist inklusives Design?

Bei inklusivem Design geht es darum, intelligente Designentscheidungen zu treffen, durch die möglichst viele Gruppen eingeschlossen und so eine Vielfalt von Menschen und deren Fähigkeiten, Bedürfnisse und Wünsche abgedeckt werden. Das Ergebnis sollte von jedem nutzbar sein, ohne dass spezialisiertes Design oder Anpassungen notwendig sind.

Einige Schulen planen voraus und bringen Lernenden bei, wie wichtig es ist, bereits zu Beginn eines Projekts inklusiv zu denken. Lernenden wird das Konzept in einer virtuellen Umgebung vermittelt und sie verstehen, wie in unserer physischen Welt alle davon profitieren können, nicht nur Menschen mit Behinderungen, die das ursprüngliche Zielpublikum der Idee waren.

Wie wird inklusives Design gelehrt?

Eine Schule, die bei dieser Idee führend ist, ist das California College of the Arts (CCA) in San Francisco, wo im Rahmen des „Interaction Design (IxD)“-Programms das Zusammenwirken der menschlichen Lebenserfahrung mit konstruierten Umgebungen untersucht wird. Im Grunde soll dieses MINT-Programm Lernenden beibringen, wie man virtuelle Umgebungen auf inklusive Weise entwickelt – dieses Thema kann selbst erfahrene Designer zum Nachdenken veranlassen. Durch die frühe Vorstellung dieser Ideen strebt das College die Ausbildung einer Generation von Designern an, die mit ihren erschaffenen Spielerlebnissen mehr Menschen ansprechen – eine Fähigkeit, die mit der Zeit nur wertvoller wird.

„Wir haben mehrfach erlebt, wie das Ignorieren ethischer und gerechtigkeitsbezogener Aspekte neuer Technologien und Plattformen negative Folgen haben kann“, sagt Apurva Sha, Lehrbeauftragter am CCA. „Wir wollen unseren Studierenden vielfältige, mitfühlende Perspektiven eröffnen, damit sie aktive Teilnehmer in der Gestaltung revolutionärer Technologien wie KI sein können.“

Wie die meisten professionellen Weltenbauer nutzt das CCA Echtzeit-Technologie als Basis für diese Arbeit und gibt Studierenden die Möglichkeit, jeden Teil einer immersiven Welt selbst zu entwerfen. Die meisten Studierenden haben dabei keinerlei Erfahrung mit 3D-Software, wodurch dies eine völlig neue Erfahrung für sie wird. Das hat sich für das Programm aber keinesfalls als Hindernis herausgestellt. Studierende werden in den ersten acht bis zehn Unterrichtswochen die Grundlagen der Unreal Engine und Blender vermittelt, was reichlich Raum für die Art von Gastrednern, Diskussionen und Konzeptstunden lässt, die sie mit reichlich ersten Erfahrungen im inklusiven Weltenbau versorgen.

Wie können aufstrebende Designer inklusives Design einsetzen?

Es gibt nicht den einen Anfangspunkt, wenn man inklusive Räume entwirft. Das ist eine große Aufgabe und stellt viele Fragen. Was lässt man drin? Was nimmt man raus? Wie ändert sich der Kontext eines Designs von Person zu Person? Diese Fragen elegant zu beantworten, braucht Zeit und erfordert oft einiges an Experimenten und Revisionen, um die Ideen zu finden, die sich für die meisten Menschen gut anfühlen.

Der IxD-Studiengang geht diesen Vorgang im Verlauf des Semesters aus verschiedenen Richtungen an – manchmal werden visuelle Hinweise entfernt, die einen Charakter von einer bestimmten Gruppe distanziert wirken lassen, oder die Studierenden entwerfen Spielerlebnisse um Themen, mit denen jeder kämpft, und erhöhen so ihre Reichweite.
In Happy Birthday beispielsweise passen die Spieler einen kurzbeinigen humanoiden Charakter basierend auf fünf wichtigen Persönlichkeitseigenschaften an, die ihnen anhand ihres Verhaltens in einem Level zugewiesen werden.  Den Designern zufolge wird durch diese Mechanik sämtliche Voreingenommenheit eines Charakters entfernt und es wird den Spielern ermöglicht, eine persönliche Bindung zu einer Kreation aufzubauen, die ihre „Persönlichkeit“ im Verlauf des Spiels repräsentiert.
Bild mit freundlicher Genehmigung des California College of the Arts
In Thoughtpool stellte sich das Designteam dem ungenauen Thema des Metaversums. Da das Metaversum so jung ist und die Leute oft verwirrt, sah das Team eine Chance, Menschen in die Diskussion aufzunehmen, indem es die abwechslungsreichen Denkrichtungen in dessen Umfeld aufzeigte. Diese wurden durch Blasen in der Umgebung repräsentiert, die durch Audio aktiviert wurden. In der utopischen Welt waren optimistische Gedanken und Meinungen dargestellt. Im dystopischen Teil waren es kritische Ansichten und Ängste.
 
Bild mit freundlicher Genehmigung des California College of the Arts

Das Designteam von Soul Space sah eine inklusive virtuelle Welt durch die Linse der Spiritualität. Spieler führen eine transparente, seelenähnliche humanoide Figur durch das menschliche Herz, während heilende Musik abgespielt wird, die sich je nach Änderungen in den Hirnwellen des Spielers ändert. Die Idee dahinter ist es, das innere Selbst auf beruhigende Weise an ein interaktives Spielerlebnis zu binden, während die Seele durch die einzelnen Kammern des Herzens wandert und emotionale Zustände erlebt, zu denen alles von Inspiration über Wohlbefinden bis hin zu Wachstum gehören.
Bild mit freundlicher Genehmigung des California College of the Arts
Doch unabhängig vom Design war der Prozess üblicherweise gleich.

Nachdem der Raum auf Papier erstellt wurde, modellierten die Lernenden die Szene und statische Assets in Blender, bevor sie alles in die Unreal Engine importierten. Als Nächstes wurden in der Engine Vegetation und Beleuchtung eingerichtet, und danach nutzten die Designer Knoten und das Blueprint-Visual-Scripting-System, um die Szene mit interaktiven Elementen zu versehen.

„Blueprint ist ein enorm leistungsstarkes Werkzeug für Designer, die interaktive Inhalte erschaffen wollen“, sagt CCA-Studierender Yujing Tang.

Eine bessere Zukunft

Wie wir dieses Ziel auch erreichen, nachdenkliche Spielerlebnisse werden stets Achtsamkeit und Nachforschung erfordern. Aber wenn man den Gedanken nie hat, wie kann man seinen Weg beginnen? Was uns an Programmen wie IxD wirklich gut gefällt, ist die Tatsache, dass sie zum Nachdenken anregen und dann die nötigen Fähigkeiten zur Umsetzung vermitteln.

„Designer können Diversität, Empathie und einzigartige Perspektiven in die formgebenden Schritte ihrer Produktdiskussionen einbringen, wenn die Ideen noch nicht gefestigt sind“, sagt Apurva. „Die Erschaffung inklusiver virtueller Umgebungen ist eine wundervolle Möglichkeit, Lernenden jetzt und in Zukunft essenzielle Designprinzipien beizubringen.“

Wenn Sie ein Designer sind, der mehr zu inklusivem Design erfahren möchte, werfen Sie einen Blick auf das inklusive Design-Toolkit der University of Cambridge. Games for Change hat Ressourcen in sein Universal Design Project integriert, die alle erforderlichen Schritte für inklusives Design – besonders ausgelegt auf Menschen mit Behinderungen – erklären. Zusätzlich macht es The AbleGamers Charity zu ihrer Aufgabe, die Lebensqualität von Menschen mit Behinderung durch die Kraft von Videospielen zu verbessern, indem sie Möglichkeiten schaffen, sozialer Isolation entgegenzuwirken und inklusive Gemeinschaften zu unterstützen.

Wie bereits erwähnt gibt es viele Wege, die man gehen kann. Man muss nur anfangen.

    Vermitteln Sie jetzt Echtzeit-Entwicklungsfähigkeiten

    Melden Sie sich für unseren Bildungs-Newsletter an und erhalten Sie monatliche Updates und kostenlose, hilfreiche Lernressourcen zur Integration der Unreal Engine in Ihren Lehrplan und zur Vorbereitung Ihrer Lernenden auf eine immersive Welt.
    Besuchen Sie uns online oder persönlich auf der GDC 2024.
    Event
    17. Januar

    Besuchen Sie uns online oder persönlich auf der GDC 2024.

    Schauen Sie sich State of Unreal an, um die neuesten Ankündigungen zu Epic und unseren Partnern zu erhalten, vertiefen Sie sich in unsere Tech-Talks und lassen Sie sich von unseren Sitzungen und dem Learning Theater inspirieren und informieren.
    Besuchen Sie uns online oder persönlich auf der GDC 2024.
    Event

    Besuchen Sie uns online oder persönlich auf der GDC 2024.

    Schauen Sie sich State of Unreal an, um die neuesten Ankündigungen zu Epic und unseren Partnern zu erhalten, vertiefen Sie sich in unsere Tech-Talks und lassen Sie sich von unseren Sitzungen und dem Learning Theater inspirieren und informieren.
    GDC 2023
    Event
    15. Februar

    GDC 2023

    Besuchen Sie Epic Games auf der GDC 2023 für State of Unreal, faszinierende Tech-Vorträge und die Gelegenheit, die neuesten Unreal Engine-Spiele an unseren Ständen auf der Showbühne zu spielen. 
    GDC 2023
    Event

    GDC 2023

    Besuchen Sie Epic Games auf der GDC 2023 für State of Unreal, faszinierende Tech-Vorträge und die Gelegenheit, die neuesten Unreal Engine-Spiele an unseren Ständen auf der Showbühne zu spielen. 
    Kostenlose Inhalte auf dem Unreal Marketplace – Februar 2024
    Neuigkeiten
    6. Februar

    Kostenlose Inhalte auf dem Unreal Marketplace – Februar 2024

    Fantasy-Inneneinrichtung, stilisierte Kristallminen, eine Reise zurück in die Neunziger und vieles mehr – die kostenlosen 3D-Assets im Februar auf dem Unreal Engine Marketplace sind da!
    Kostenlose Inhalte auf dem Unreal Marketplace – Februar 2024
    Neuigkeiten

    Kostenlose Inhalte auf dem Unreal Marketplace – Februar 2024

    Fantasy-Inneneinrichtung, stilisierte Kristallminen, eine Reise zurück in die Neunziger und vieles mehr – die kostenlosen 3D-Assets im Februar auf dem Unreal Engine Marketplace sind da!